Mädchen Kinderzimmer: Schlafen wie eine Prinzessin

 Mädchen-Kinderzimmer für Prinzessinnen

Nachdem wir die alten Möbel gegen die Neuen von Oliver Furniture aus dem Onlinestore Emil & Paula ausgetauscht hatten, lies mich meine Tochter einfach nicht in Ruhe. Sie wollte unbedingt wie eine Prinzessin schlafen, in ihrem Mädchen Kinderzimmer. Wie auch immer das in  ihren Kinderaugen aussah 🙂 Zumindest gab sie mir einen Anhaltspunkt wie es nicht sein sollte, nämlich Blau!! Was für mich sowieso klar war, weil sie einfach Rosa,Pink und Lila liebt. Allerdings stellte mich das vor eine andere Herausforderung, worauf ich nie gekommen wäre.

Mama: „Kannst du das ganze Kinderzimmer Rosa machen?“

„Natürlich kann ich das nicht mein Schatz“, mit einem schmunzeln im Gesicht. „Wie du sicherlich bemerkt hast, schläft dein Bruder auch in diesem Zimmer und wird ganz bestimmt kein Rosa mögen, er liebt Blau!“ Total verwundert, erwiderte sie mit folgendem Satz: „Mama, weisst du nicht das Prinzessinnen alles in Rosa haben müssen?!“ Wie die Diskussion dann weiter ging, könnt ihr euch bestimmt vorstellen. Nämlich eine gefühlte ganze Stunde :)) Bis sie eingesehen hat, dass sie sich das Zimmer teilt und nur die Hälfte des Zimmers Rosa sein darf. Denn die andere Hälfte gehörte dem Bruder.

Wie man ein Mädchen-Kinderzimmer einrichtet?!

Jetzt stellte sich die Frage, wie man ein Prinzessinnen Zimmer (Mädchen-Kinderzimmer) gestaltet ohne es in ein Rosa-Raum zu verwandeln. Vor allem, ohne dass es meine Tochter bemerkt :)) Für mich war es wichtig, dass die neuen Möbel nämlich die Bettsofas von Oliver Furniture ihre Schönheit nicht durch üppiges Dekorieren verliert. Ich verfolge schon seit längerem Oliver Furniture und war ständig auf der Suche nach Alternativen, aber glaubt mir, auch wenn das eine Kooperation ist, gibt es für mich zur Zeit keine. Ich kann mir gut vorstellen, dass ihr den angehauchten Vintage Charm in Kombination mit modernem, funktionellem Design genauso liebt wie ich.  Das Bett kann bis zu 5 Varianten durch Zusatzelementen umgebaut werden und sich über Jahre sich als perfektes Generationsmöbelstück entpuppen. Genau diese Besonderheiten und noch vieles mehr, werde ich euch in einem anderen Blogeintrag erzählen. Zurück zum Ursprung. Wichtig für mich war es nun das Bettsofa nach den Kriterien meiner Tochter zu dekorieren. Nämlich Rosa :)) Ich hatte es sogar in Erwägung gezogen die Wände an dem Bett rosa zu streichen. Aber irgendwie konnte ich mich bei der riesigen Palette von Kolorat nicht entscheiden und lies mir Zeit bis ich ein Bild vor Augen hatte, welches einfach nicht kommen wollte :)) Also legte ich das Projekt Streichen erstmal zur Seite. Ich stöberte etliche Onlineshops durch, die Accessoires für das Kinderzimmer verkauften. Verglich Preise, Stil und Material. Allein das hat schon paar Tage gedauert. Ich sammelte die Auswahl an Accessoires und nahm meine Tochter zur Seite. Öffnete die Webseite mit den Dekoartikeln und fragte sie, welches ihr gefallen würde. Klar und deutlich antwortete sie mir mit :“das, das, das, das, das, das,…………. und das !“ Ich konnte einfach nicht mehr vor Lachen. Ich hatte mich selber in Schwierigkeiten gebracht, erstens weil sie nie irgendwas vergisst und irgendwann damit wieder ankommt, und zweitens hatte ich das Budget gar nicht. Stellt euch einfach vor, ihr steht mit euren Kindern, Neffen oder Enkelkindern vor einem großen Spielzeugladen, was passiert? Stimmt! Die Kinder stürmen rein und schnappen einfach das, was sie können. Genau das habe ich aber im Vorfeld verhindert. Ich habe bereits bevor sie etwas ausgesucht hat, die Auswahl getroffen und ihr vorgeführt. Somit hat sie die Entscheidung allein getroffen und war super glücklich gewesen.

Akzente setzen…

Wie bereits vorhin erwähnt, wollte ich zu erst die Wände streichen. Hatte mich aber dagegen entschieden. Also musste die Rosa-Farbe im Mädchen Kinderzimmer bzw. Bereich durch Accessoires gedeckt werden. Wichtig ist hierbei eine Balance zwischen den Rosa-und Neutraltönen zu finden, damit sich eine übergreifende Farbwelt entwickelt und harmonisch wirkt. Man kann sehr gut Ton in Ton arbeiten oder auch Akzente durch Kontrastfarben setzen. Ich habe zum Beispiel das Weiß von den Möbeln im Schwan, im Nachttisch, in der Lampe und auch in der Sternengirlande aufgenommen, damit sich die Hauptfarbe wiederholt. Dann habe ich durch verschiedene Rosatöne in den Girlanden, in den Kissen und in der Bettwäsche für den Farbakzent benutzt, den meine Tochter unbedingt wollte. Den Kontrast dazu bildet hier die Wandfarbe und die Poster in Grau, so hebt sich das Weiße und das Rosa ab.

 

 

Welche Accessoires zaubern einen Prinzessinnenschlaf?

Nach der kurzen Farbeinführung und Farbgestaltung ist es auch wichtig zu wissen, welche Accessoires ein Mädchen-Kinderzimmer überhaupt in ein Prinzessinnen Zimmer verwandeln. Märchenhafte Elemente wie der Schwan und die Poster sind Bausteine für solch ein Vorhaben. Sie verbinden den Raum mit einer Geschichte und lassen den Gedanken freien Lauf. Genauso wie der Baldachin, die Fahnengirlande und die Sternengirlande , die das Gefühl einer Burg oder Festung wiedergeben. Verziert mit tollen Kissen wie dem Sternenkissen erhält man sogar ein Hauch von Geborgenheit, die den Kindern sehr wichtig ist. Die Lichterkette dient ausschliesslich nur den Dekozwecken und sollte nie ohne Aufsicht der Eltern bei den Kindern gelassen werden. Niemals!!!

 

 

Was man nicht machen sollte!!!

 

Bitte lasst die Lichterketten nicht unbeaufsichtigt hängen, sie sind eine Gefahr für Verletzungen. Ich nehme sie immer ab, wenn ich das Zimmer verlasse und verstaue sie sorgfältig in unnahbare Orte für Kinder!!! Außerdem Knote ich den Baldachin am Saumen hoch nach oben, sodass die Kinder sich nicht während des Schlafens daran verheddern.

Übrigens gibt es hier die Auswahl an Accessoires für das Mädchen Zimmer, die wir auch zu Hause haben.

Im Großen und Ganzem fand meine süße Tochter die neue Einrichtung ganz toll und bedankte sich mit ihren strahlenden Kulleraugen. Dem kleinen Bub hat es auch ganz gut gefallen. Seine Geschichte zum Zimmer kommt dann ein anderes Mal :))

In Kooperation mit Oliver Furniture und EmilundPaula.de

 

 

 

 

 

 

Comments